Ökumene

We remeber


Gemeinsame Erklärung von Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strohm

Am 27. Januar ist Internationaler Holocaust-Tag und dazu noch der 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz.
„We remember“ – diese Aktion des Jüdischen Weltkongresses unterstütze ich zusammen mit Kardinal Marx ausdrücklich. Es ist so unfassbar, was in Auschwitz und anderen Vernichtungslagern passiert ist, dass man sich nie an das Gedenken gewöhnen oder in irgendeine Erinnerungsroutine rutschen darf. Wie konnten Menschen zur industriellen Tötung von Millionen anderer Menschen fähig sein? Eines war ganz bestimmt dafür zentral: die Entmenschlichung. Wenn Menschen durch jahrelange oder jahrhundertelange Propaganda als Unmenschen hingestellt werden, wie das beim Antisemitismus der Fall war, dann fallen die Grenzen. Am Anfang sind es nur Worte, dann ist es rohe Gewalt. Deswegen ist es so wichtig, heute schon die Entmenschlichung in der Sprache entschieden zu bekämpfen. Wo ganze Menschengruppen diffamiert und herabgewürdigt werden, müssen wir klar Einspruch erheben und – wo rechtsstaatlich möglich - rechtlich dagegen vorgehen. Damit das zu Recht immer wieder wiederholte „Nie wieder“ nicht nur eine leere Bekräftigung bleibt. 
Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

(Quelle: Facebook/@landesbischof - Bildrechte: Bedford-Strohm)

 


 

Ökumenischer Abend in Nordheim


 

Ökumenischer Begegnungsabend in Fladungen

Begegnungsabend "Tansania"  | Einblicke in kirchliches Gemeindeleben

Mittwoch, 14.08.2019 | 20 Uhr  |  katholisches Pfarrheim in Fladungen

Einen Blick über den eigenen kirchlichen Tellerrand hinaus können Christen beim ökumenischen Austausch über das Gemeindeleben in Tansania tun. Kaplan Peter Kagaba, der im Sommer zur Urlaubsvertretung im Bereich der Pfarreiengemeinschfat Nordheim Fladungeneingesetzt ist, wird aus seinem Heimatland berichten. Darüber hinaus gibt es Informationen von der evangelischen Dekanatspartnerschaft, die Kontakte nach Tansania unterhält.
Herzlich laden Pfarrvikar Reder und Gemeindepädagoge Stefan Wurth alle Christen zu diesem Begegnungsabend ein.

 


 

Ökumenische Alltagsexerzitien in der Fastenzeit 2018

Emails checken, Handy auf Dauerempfang, Präsenz in den digitalen Medien:
die Sorge, Entscheidendes zu verpassen beeinflusst täglich unser Leben.
Daneben können uns Befürchtungen verunsichern, wie wir überhaupt noch allen persönlichen Herausforderungen gewachsen sein können.
Im Glauben an Gott eröffnen sich Perspektiven, die uns einen Weg ins Leben und ins Vertrauen auftun.

Die Alltagsexerzitien 2018 leiten an, diese Lebensperspektive in den Blick zu nehmen und Schritte auf dem Weg des Vertrauens in Gott einzuüben.

Die Erfahrung der Alltagsexerzitien möchte dazu ermutigen, wieder bzw. neu in Berührung zu kommen: mit sich selbst, mit Gott und mit anderen Glaubenden und Suchenden.
Die Alltagsexerzitien richten sich an Christinnen und Christen, die für den Zeitraum von 5 Wochen verbindlich an einer Weggemeinschaft im ökumenischen Geist interessiert sind. Herzliche Einladung zur Teilnahme!

 weiterlesen

 


 

ERINNERUNG HEILEN   -   Jesus Christus bezeugen
Unterfränkischer Buß- und Versöhnungsgottesdienst in Kitzingen

Nachdem deutschlandweit die Deutsche Bischofskonferenz und die EKD am 11. März einen zentralen Buß- und Versöhnungsgottesdienst zum Jubiläumsjahr in der Michaeliskirche in Hildesheim feierten, fand am 12. März in der Kitzinger Stadtkirche ein unterfränkischer Buß- und Versöhnungsgottesdienst statt...                                                             weiterlesen

 


 

Abschiedsgottesdienst für Pfarrer Georg Neumann

 

Sonntag, 29. Januar | 10 Uhr
Kirche Johannes d. Täufer
Nordheim v. d. Rhön

 Pfarrer Georg Neumann, der bisher unsere katholische Nachbarpfarreiengemeinschaft Fladungen|Nordheim geleitet hat, verabschiedete sich am Sonntag, 29. Januar mit dem Gottesdienst in Nordheim in den Ruhestand. Im Gottesdienst wirkten u. a.  auch Pfarrer Oliver Englert, Pfarrerin Christel Kupfer und Pfarrer Alfred Spekker mit.
Wir wünschen Pfarrer Neumann einen gesegneten Ruhestand und danken ihm herzlich für die fruchtbare ökumenische Zusammenarbeit in unserer Region.

Einen ausführlichen Pressebericht von der Verabschiedung finden Sie hier.

 

 


 

Ökumenische Wallfahrt auf den Kreuzberg


Die Teilnehmer der ökumenischen Wallfahrt, die nun zum fünften Mal stattfand, mussten diesmal wasserfest sein, denn es regnete zeitweise Bind- fäden am  Samstag, 27. Juni 2015 am Kreuzberg. Doch das konnte eingefleischte Wallfahrer nicht davon abhalten, den Weg zum Kreuzberg in Angriff zu nehmen und gemeinsam im Zeichen der Ökumene zu feiern...

Die Wallfahrergruppen waren Frühmorgens an verschiedenen Orten rund um den Kreuzberg aufgebrochen. Die weiteste Strecke hatten die Pilger aus Geroda zu laufen – sie waren bereits um 4.30 Uhr aufgebrochen.
Der Bischof und die Regionalbischöfin kamen dann auf der letzten Etappe zum Aufstieg auf den Gipfel zu den Wallfahrergruppen hinzu. Dort feierte man zunächst eine Statio

Dem Wetter geschuldet wurde dann der ursprünglich am Freialtar geplante anschließende Gottesdienst mit Bischof Friedhelm Hofmann und Regionalbischöfin Gisela Bornowski in die Klosterkirche verlegt.
Etwa 300 evangelische und katholische Christen feierten gemeinsam unter dem Zeichen des Kreuzes und mit der Zusage: Selig, die Frieden stiften.

Zeichenhaft erhielten alle Teilnehmer zu Beginn des Gottesdienstes zwei kleine Holzbalken. Diese waren dazu bestimmt, mit dem jeweiligen Nachbarn aus Längs- und Querbalken Kreuze zu binden als Zeichen der Verbindung und Zusammengehörigkeit. Auch Bischof und Bischöfin banden gemeinsam ein Kreuz. In ihren Ansprachen betonten beide die Bedeutung des Friedens für das Leben, aber auch seine ständige Bedrohung. „Frieden zu stiften gehört mit zu den verheißungsvollsten und wichtigsten Aufgaben, die es in der Welt gibt“, erklärte Gisela Bornowski und betonte, dass, wer menschlichen Frieden stiftet, sich darum ernsthaft bemüht, der handelt im Gefolge Gottes“. Doch menschlicher Friede sei zerbrechlich und anfechtbar, wahren Frieden könne nur Gott selbst bringen.

Musikalisch umrahmten den Gottesdienst Bläser aus dem Dekanat Lohr am Main.

 
  

 

Ökumenisches Tauferinnerungsfest
in der katholischen Kirche in Nordheim

 
Ich bin getauft auf deinen Namen. Am letzten Juni-Sonntag ließen sich evangelische und katholische Christen aus der ganzen Region der oberen Rhön in die Kirche St. Johan-nes d. Täufer in Nordheim einladen. Mit Pfarrer Hans-Georg Neumann, Pfarrerin Christel Kupfer, Pfarrer Oliver Englert und PastoralreferentinIris Will-Reusch sprachen sie das Bekenntnis ihres Glaubens an den Dreifaltien Gott und ließen sich mitdem Taufwasser segnen.

Anlass war der Taufstein aus vorre-formatorischer Zeit, der seit letztem Jahr vor der Kirche in Nordheim steht. An diesem Taufbrunnen der Mutterpfarrei Johannes d. Täufer wurden zur damaligen Zeit alle Christen der Rhöngemeinden getauft. Leider hat ein Starkregenguss verhindert, dass die Gottesdienstgemeinde zum Taufbecken vor die Kirche gezogen ist.
Trotzdem war dieser Tag ein großes Fest.

Dieses oktogonale gotische Taufbecken stammt aus der dritten Nordheimer Kirche, die in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts auf dem alten Platz der Burg der Herren von der Tann errichtet wurde. Die Größe des Beckens spricht dabei für die Bedeutung der damaligen Kirche. Spätestens mit der Aufstellung des neuen Taufsteins von 1603 wurde das Becken aus der Kirche entfernt und zweckentfremdet.

Mit der Wiederaufstellung des Beckens wird daran erinnert, dass mit diesem Becken zahlreiche Vorfahren in der Gemeinde Nordheim die Taufe empfangen haben.