Kirche Weimarschmieden

Große Freude am Reformationstag
Kirche mit festlichem Gottesdienst wieder in Gebrauch genommen

Das Jubiläumsjahr zu „500 Jahre Reformation“ endete am Reformationstag mit vielen Höhepunkten. In Weimarschmieden aber war man am Nachmittag dieses Tages zu einem besonders freudigen Anlass zusammengekommen: Es war gelungen, das angestrebte Datum zum Abschluss der Sanierungsarbeiten einzuhalten und so konnte die Kirche nach der umfassenden Generalsanierung mit einem festlichen Gottesdienst wieder in Gebrauch genommen werden...In der vollbestzten Kirche waren neben dem Kirchenvorstand und vielen Bürgern aus Weimarschmieden Gäste aus der ganzen Region vertreten.
 

Orgel ebenfalls grundsaniert

Zum ersten Mal war nun auch wieder die ebenfalls gründlich restaurierte Orgel zu hören, deren neue Klangfülle Dominik Schindler mit der Toccata in D von J. S. Bach zu Beginn und mit der „Sortie in Es“ von Louis James Alfred Lefébure-Wély am Ende
des Gottesdienstes eindrucksvoll demonstrierte. Nach der Begrüßung durch Pfarrerin Christel Kupfer erklang der gemeinsame Choral „Tut mir auf die schöne Pforte, führt in Gottes Haus mich ein, ach, wie wird an diesem Orte meine Seele fröhlich sein ...“ , dessen Text wohl vielen Besuchern direkt aus dem Herzen sprach.

Grußworte

Christoph Bauer vom Bauplanungsbüro Bauer aus Fladungen umriss in kurzen Worten die wechselvolle Geschichte der Kirche und die Bemühungen diese zu erhalten.
Er dankte allen beteiligten Firmen, die hervorragende Arbeit geliefert haben, den ehrenamtlichen Helfern, der Kirchengemeinde und den beteiligten Ämtern, die alle engagiert und aufeinander abgestimmt diesen Erfolg ermöglichten.
Für die Stadt Fladungen betonte die Bürgermeisterin Agathe Heuser-Panten in ihrem Grußwort die gelungene Zusammenarbeit der Generationen und ebenso von Politik und Kirche. Sie wünschte sich, dass wieder viele schöne Gottesdienste, Hochzeiten oder auch Konzerte in der Kirche stattfinden mögen.

 

 

Im Namen des Kirchenvorstands bedankte sich Pfarrerin Christel Kupfer stellvertretend bei Christoph Bauer und seiner Frau Christlinde mit jeweils einer Luther-Spielzeugfigur für jedes Gewerk, das an der Sanierung beteiligt war.
Auch Agathe Heuser-Panten erhielt als kleines Dankeschön eine Spielzeugfigur von Angelika Schmitt überreicht.

 

Spenden

Der Hinweis von Pfarrerin Kupfer, dass die Kirchengemeinde mit der Sanierung finanziell einen großen Batzen zu schultern habe, wurde sehr großzügig beantwortet: Es wurden anlässlich des Gottesdienstes rund 800 € an Spenden eingelegt bzw. übergeben!
Gott segne reichlich die Geber und die Gaben!